Zwei Vorträge zur wirtschaftlichen Existenzvernichtung der jüdischen Bevölkerung

Wirtschaftliche Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung
Vortrag von Dr. Martin Ulmer

Mittwoch,  4.11.2015,  19 Uhr
im Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33

Die wirtschaftliche Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung und die „Arisierung“ der Firmen und Grundstücke war auch in Württemberg ein komplexer Vorgang, an dem viele Akteure wie Kommunen und der Staat, Gestapo, Institutionen und „Volksgenossen“ mitwirkten. Es wird die Perspektiven von Tätern, Opfern und Beteiligten sowie die regionale Entwicklung exemplarisch vorgestellt.

Die Rolle des Finanzamts Horb
bei Deportation, Ausplünderung und Raub
Vortrag von Heinz Högerle, Vorsitzender des Gedenkstättenverbundes Gäu-Neckar-Alb

Dienstag., 10.11.2015, 19 Uhr
im Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33

Am Beispiel von Horb a.N. wird gezeigt, dass die Finanzämter bei der Ausplünderung jüdischer Familien eine zentrale Rolle spielten. Mit Originaldokumenten des Finanzamtes Horb, die erhalten geblieben sind, wird dies belegt. Im Zentrum steht die Vorbereitung und Durchführung der Deportation jüdischer Menschen nach Riga. Zum Vortrag werden Reproduktionen der Originaldokumente des Horber Finanzamtes gezeigt.

Veranstaltet von der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.
in Kooperation mit den Jüdischen Kulturwochen