18. September: Unter der Drachenwand – Podiumsgespräch: Erinnerungskultur(en) in Österreich und Deutschland

Cover-Drachenwand-dtv-440x700Im Rahmen des Lesefestes “Stuttgart liest ein Buch” mit Arno Geiger

22.September
19:00 Uhr
Hotel Silber, Foyer

Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich

Arno Geiger öffnet in seinen Romanen immer wieder Räume der Erinnerung – mittels seiner Figuren und mittels seiner Methoden. „Unter der Drachenwand“ schrieb er nach dem Studium von Briefen und Tagebüchern aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Der Roman ist so selbst eine Form der Erinnerung an den Krieg und die NS-Diktatur.Im „Hotel Silber“, der ehemaligen Zentrale der württembergischen Gestapo und seit Dezember 2018 Erinnerungsort, diskutiert Arno Geiger im Rahmen der vom Stuttgarter Schriftstellehaus veranstalteten Woche „Stuttgart liest ein Buch“ mit Andreas Baumgartner und Katrin Hammerstein über die Erinnerungskulturen in Österreich und Deutschland. Welche (Irr-)Wege nahmen die Erinnerungen, wo verliefen diese parallel und wo trennten sie sich? Wie positionieren sie sich in der aktuellen politischen Landschaft? Andreas Baumgartner ist Generalsekretär des Comité International de Mauthausen und langjähriger Organisationsleiter der Internationalen Befreiungsfeiern in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Die Historikerin Katrin Hammerstein forscht über die unterschiedlichen Erinnerungskulturen in Österreich und Deutschland.

Moderiert wird das Gespräch von Barbara Staudinger, Leiterin des Jüdischen Kulturmuseums in Augsburg und zuvor für verschiedene österreichische Museen tätig.

Kooperationspartner: Stuttgarter Schriftstellerhaus, Landeszentrale  für politische Bildung Baden-Württemberg, Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. , Mauthausen Komitee Stuttgart e.V.

 Mehr Infos zum Lesefest “Stuttgart liest ein Buch”