15. Februar: Zwangsarbeiter – verschleppt, ausgebeutet, „sonderbehandelt“ - eine Busfahrt zu Orten der Zwangsarbeit in Stuttgart-Vahingen und Möhringen

15. Februar: Zwangsarbeiter – verschleppt, ausgebeutet, „sonderbehandelt“ – eine Busfahrt zu Orten der Zwangsarbeit in Stuttgart-Vahingen und Möhringen

Rundfahrt mit einem Auftakt im Hotel Silber

Samstag, 15. Februar 2020,

Treffpunkt 14:30 Uhr Hotel Silber, Foyer

Anmeldung per Email über anmeldung@hotel-silber.de oder telefonisch unter 017643200914

 Unkostenbeitrag: 8 € (Schüler und Studenten: ermäßigt 5 €)

Mit Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern aus den besetzten europäischen Ländern wurde im Zweiten Weltkrieg die Kriegswirtschaft aufrechterhalten. Zehntausende schufteten in den Kriegsjahren für Stuttgarter Betriebe. Die Gestapo setzte zusammen mit den Betrieben die Arbeitsdisziplin und die rassenideologisch motivierte Absonderung von der einheimischen Bevölkerung durch.
Die Veranstaltung beginnt im Hotel Silber im Raum der Ausstellung, der sich dem Thema „Zwangsarbeit“ widmet.  Durch den Raum führt  Friedemann Rincke , Kurator der Aussstellung im Hotel Silber.

Im Anschluss werden drei Orte von früheren Zwangsarbeiterlagern in Möhringen/Vaihingen besucht: Lager Hansa, Lager Haldenwies und Lager Heßbrühl. In den drei Lagern starben zwölf sowjetische Zwangsarbeiterkinder als Folge von mangelnder Versorgung. Das Lager Haldenwies war ein Lager der Stadt Stuttgart. Dort ist noch eine Bunkeranlage, ein so genannter überdeckter Splitterschutzgraben, vorhanden.

Die Busfahrt wird begleitet durch Dr. Karl-Horst Marquart und Elisabeth Marquart von der Stolperstein Initiative Stuttgart-Vaihingen.

Eine Veranstaltung der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. in Kooperation mit dem Stadtjugendring Stuttgart und dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg