24.Mai 2022: "Ignorierte KZ-Opfer"

24.Mai 2022: “Ignorierte KZ-Opfer”

-  Vorträge, Lesung und Diskussion

Dienstag, 24. Mai 2022
19 Uhr

Hotel Silber, Foyer

Wir bitten um Anmeldung unter: veranstaltungen-hs@hdgbw.de

In der interessierten Öffentlichkeit wurde das Schicksal und der Umgang mit den KZ-Opfergruppen „Asoziale“, „Berufsverbrecher“, „Sicherungsverwahrte“ und „forensische Patienten“ bisher weitgehend ignoriert. Die wenigen Überlebenden blieben aufgrund der von der NS-Justiz, Gestapo und Kripo vorgenommenen Kategorisierungen auch nach 1945 stigmatisiert und in der Regel von Entschädigungsleistungen ausgeschlossen. In vielen Fällen handelt es sich um Menschen, die wegen vergleichsweise harmloser Delikte wie Bettelei, Landstreicherei oder kleinen Diebstählen im Nationalsozialismus zu „Volksschädlingen“ erklärt, weggesperrt und der Vernichtung überantwortet wurden.

Eine Initiative zur Anerkennung dieser Opfer wurde 2018 von Frank Nonnenmacher (emeritierter Professor für Sozialwissenschaften und Politische Bildung an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.) gegründet. Als Experte wurde er zu mehreren Sitzungen des kulturpolitischen Ausschusses des Bundestags eingeladen. 2020 stimmte der Bundestag dem Antrag der Regierungskoalition „Anerkennung der von den Nationalsozialisten als ‚Asoziale‘ und ‚Berufsverbrecher‘ Verfolgten“ zu – eine Wende in der Erinnerungskultur.

Doch was folgt aus ihr? Und was ist noch zu tun?

Darüber berichten und diskutieren Frank Nonnenmacher, Ingrid Bauz (Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitees Stuttgart) und Sigrid Brüggemann (freie Historikerin).

Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Lesung aus der von Nonnenmacher verfassten Doppelbiografie „Du hattest es besser als ich. Zwei Brüder im 20. Jahrhundert“. In ihr schildert Nonnenmacher die Lebenswege seines Vaters Gustav und seines Onkels Ernst, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ernst musste schon früh durch kleine Diebstähle zum Lebensunterhalt der Familie beitragen, wurde später mehrfach wegen kleinerer Delikte vorbestraft, im KZ Flossenbürg und KZ Sachsenhausen inhaftiert und mit dem schwarzen Winkel der „Asozialen“ sowie dem grünen Winkel der „Berufsverbrecher“ markiert.

Moderation: Anika Taschke (Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg)

Veranstalter*innen: Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg, Mauthausen Komitee Stuttgart, Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V., Haus der Geschichte Baden-Württemberg