30. November: Cities for Life - Städte gegen die Todesstrafe Treffen im Hotel Silber

30. November: Cities for Life – Städte gegen die Todesstrafe Treffen im Hotel Silber

 

“Cities for Life” – Städte gegen die Todesstrafe

Die Landeshauptstadt Stuttgart
(Frau Bezirksvorsteherin Mitte Veronika Kienzle)
die Gemeinschaft Sant’Egidio,
(Dr. Richard Rudisile)
und die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V.
(Frau Brigitte Lösch, 1. Vorsitzende, MdL a. D., Elke Banabak, Geschätsführerin)

trafen sich zum gespräch im Hotel Silbeim Hotel Silber, Dorotheenstraße 10,
anlässlich des Aktionstags 30.November
„Cities for Life“ (Städte gegen die Todesstrafe)

Als erster Staat der Welt hat das Großherzogtum Toskana am 30. November 1786 die Todesstrafe abgeschafft. Auf Initiative der Gemeinschaft Sant’Egidio, einer internationalen christlichen Bewegung, findet jedes Jahr am 30. November der Aktionstag „Cities for Life‐ Städte für das Leben/Städte gegen die Todesstrafe“ statt.

Weltweit beteiligen sich tausend Städte an der Aktion, darunter fast 300 Kommunen in Deutschland. Die Landeshauptstadt Stuttgart engagiert sich seit 2008 mit einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung zusammen mit der Stuttgarter Gruppe der Gemeinschaft Sant’Egidio ind anderen Kooperationspartnern in der Stadt am Aktionstag.
Im vergangenen Jahr konnte die Initiative Lern‐ und Gedenkort Hotel Silber als weiterer Aktionspartner hinzugewonnen werden.
Die für dieses Jahr am 30.11. geplante Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Opfer des Stuttgarter Sondergerichts mit einem Beitrag von Fritz Endemann, konnte aufgrund der Corona‐Pandemie leider nicht live und mit Publikumt im Hotel Silber durchgeführt werden.
Aus diesem Grund trafen sich Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle für die Stadt Stuttgart, und Richard Rudisile als Vertreter des Vereins San’Egidio mit Brigitte Lösch, MdL a.D und Vorsitzende der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber an diesem Tag zum Gespräch im Hotel Silber.
Die Initiative „Städte für das Leben/Städte gegen die Todesstrafe“ ist als Zeichen wichtiger denn je. Der Kampf gegen die Todesstrafe macht zwar kleine Fortschritte:und die Zahl der Hinrichtungen ist weltweit leicht gesunken. In vielen Ländern wird die Todesstrafe aber weiterhin vollstreckt, auch in Ländern, zu denen Deutschland wirtschaftliche Beziehungen pflegt.
Das Hotel Silber ist ein Ort der NS-Geschichte Stuttgarts, an dem sich 1933 eine Polizeibehörde willig in den Dienst der nationalsozialistischen Machthaber stellte und dabei Hand in Hand mit dem verbrecherischen Justizsystem der Nationalsozialisten zusammenarbeitete. Von hier aus wurde Menschen das Lebensrecht entzogen, wegen ihrer politischen Einstellung, ihres Glaubens, ihrer Herkunft oder ihrer sexuellen Orientierung.
Für die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber und ihre Mitgliedsorganisationen aus dem LSBTTIQ Spektrum hat der Aktionstag gegen die Todesstrafe auch deshalb einen besonderen Bezug zu diesem historischen Ort, weil hier an die Geschichte der Verfolgung und Ermordung von Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung erinnert wird.
Auch heute noch sind LSBTTIQ-Menschen noch in 16 Ländern weltweit von der Todesstrafe bedroht und müssen aus ihren Heimatländern flüchten.
Wir möchten an diesem Tag der Städte für das Leben auch daran erinnern, dass es weiterhin wichtig, ist die Einhaltung der elementaren Menschenrechte für alle, auch bei uns und in unserer Umgebung, einzufordern und zu verteidigen und  dass es unsere Pflicht ist, denjenigen Schutz zu gewähren, die in anderen Ländern von der Todesstrafe bedroht sind.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio, die Initiative Lern‐ und Gedenkort Hotel Silber und die Stadt Stuttgart sprechen sich nachdrücklich für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe aus und unterstreichen die Bedeutung der Achtung von Menschenrechten und des Schutzes von menschlichem Leben.

Webinar-Veranstaltung “No Justice without Life”
Sant’Egidio Rom

“No Justice without Life”

Webinar-Veranstaltung von Sant’Egidio in Rom

https://www.santegidio.org/pageID/30284/langID/en/itemID/45425/Webinar-No-Justice-without-Life–VIDEO.html

 

 

 

 

 

 

 

Die Landeshauptstadt Stuttgart
(Frau Bezirksvorsteherin Mitte Veronika Kienzle)
die Gemeinschaft Sant’Egidio,
(Dr. Richard Rudisile)
und die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V.
(Frau Brigitte Lösch, 1. Vorsitzende, MdL a. D.)

laden gemeinsam ein zur Veranstaltung
„Cities for Life“ (Städte gegen die Todesstrafe)

 am 30.11.2021
um 17.00 Uhr

im Hotel Silber,
Dorotheenstraße 10, 70173 Stuttgart.

Das Hotel Silber ist ein Ort, an dem sich 1933 eine Polizeibehörde willig in den Dienst der nationalsozialistischen Machthaber stellte und dabei Hand in Hand mit dem verbrecherischen Justizsystem der Nationalsozialisten zusammenarbeitete.
Hier wollen wir am internationalen Aktionstag „Cities for Life“ ein Zeichen für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe setzen.Die Landeshauptstadt Stuttgart, die sich seit mehr als zehn Jahren der weltweiten Initiative der christlichen Gemeinschaft Sant’Egidio zur Abschaffung der Todesstrafe („Cities for Life“) angeschlossen hat, an der über 2000 Städte mit jeweils eigenen Aktionen teilnehmen, lädt in diesem Jahr – zusammen mit der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. – zu einer Veranstaltung ins Hotel Silber ein.
Herr Fritz Endemann, Mitglied der Initiative und Richter im Ruhestand, ein profunder und engagierter Sachkenner, wird hier über Todesurteile und Hinrichtungen in Stuttgart während der letzten Jahre des Nazi-Regimes sprechen und dabei auch von einzelnen Schicksalen berichten.

Auch wenn die Todesstrafe weltweit auf dem Rückzug ist, so ist ihre Abschaffung doch leider kein Selbstläufer; ja selbst in Deutschland regen sich bis in die jüngste Zeit immer wieder Stimmen – auch aus einer im Parlament vertretenen Partei – die nicht ausschließen wollen, über eine Wiedereinführung der Todesstrafe nachzudenken.

Unser gemeinsamer Einsatz ist gerade deshalb weiterhin wichtig.

Veronika Kienzle, Brigitte Lösch, Dr. Richard Rudisile
Landeshauptstadt-Stuttgart-LogoSant'EgidioLogo_S