13. September 2018, Film: Alfred Hausser, „Nur wer sich aufgibt ist verloren”

Hausser

Retro-Filmpremiere

Alfred Hausser, „Nur wer sich aufgibt ist verloren”

13. September 2018
19 Uhr
Cafe´ Südstern, Lilo-Herrmann-Haus, Stuttgart, Böblinger Str. 105

Eintritt frei

Am Donnerstag, 13. September 2018 wird im Café Südstern https://www.linkeszentrumstuttgart.org/das-haus/cafe-suedstern/

im Lilo-Hermann-Haus, dem linken Zentrum in der Böblinger Str. 105,  um 19 Uhr das Filmporträt des Stuttgarter Verfolgten des Nazi-Regimes, Alfred Hausser, aus dem Jahr 1996  gezeigt. Die „Retro-Premiere“ des Films aus dem Jahr 1996 in einer neu bearbeiteten digitalisierten Fassung findet mit dem Filmemacher Jürgen Weber, Konstanz, und Janka Kluge ,VVN BDA in einer Kooperation mit der VVN Stuttgart, dem Stadtjugendring Stuttgart und der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber im Rahmen der Antifa Kneipe im Café Südstern statt.

Das Café war unter dem Namen „Rebstöckle“ der Gründungsort der VVN, deren Gründungsmitglied Alfred Hausser war.

Alfred Hausser, (27.08.1912 bis 12.08.2003)
wurde als Sohn einer Arbeiterfamilie in Stuttgart geboren.

Ab 1930 wurde er Mitglied des kommunistischen Jugendverbandes. 1934 wurde er als 22-Jähriger von den Nazisverhaftet und wegen der Verteilung von Flugblättern gegen das Hitlerregime als Hochverräter vor dem Volksgerichtshof in Berlin zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt.

Nach der Befreiung durch die Amerikaner kehrte er nach Stuttgart zurück und gründete hier mit anderen die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten (VVN). Von 1961 bis 1992 war er Landesvorsitzender der VVN.